Über uns

Die Zuckmayer-Schule ist eine Integrierte Sekundarschule in der Kopfstraße in Berlin-Neukölln. Wir ermöglichen unseren Schülerinnen und Schülern den Erwerb des Mittleren Schulabschlusses sowie die Möglichkeit, bei guten Leistungen an einer Oberstufe das Abitur zu machen.

Unsere Schule liegt im Norden des Bezirks Neukölln. Unser Einzugsbereich liegt zwischen der Hermann- und der Karl-Marx-Straße, zwischen Silbersteinstraße und Hermannplatz.

Etwa 510 Schülerinnen und Schüler besuchen unsere Schule und ca. 50 Lehrkräfte bemühen sich darum, dass die ihnen anvertrauten Lernenden den Mittleren Schulabschluss erwerben können.

Für den Informatikunterricht wie auch für anderen Fachunterricht steht den Schülern ein vernetztes Computersystem zur Verfügung.

Was wir wollen

Aufgrund der Lage in einem sozialen Brennpunkt hat das Kollegium der Zuckmayer-Schule ein Schulprofil entwickelt, das sich verstärkt der Förderung der deutschen Sprache annimmt und mit orientierender Hilfestellung bei der Berufswahl und Berufsfindung der Schülerinnen und Schüler ansetzt.

Darüber hinaus möchten wir eine Allgemein- und Kompetenzbildung bei unseren Schülern erreichen, mit der diese zukünftige Lebenssituationen aktiv, konstruktiv und selbstverantwortlich bewältigen können.

Wir wollen unserer Schülerschaft einen gewaltfreien und anregenden Lernraum bieten, in dem gegenseitige Achtung und respektvoller Umgang gegenüber jedermann, sowie Toleranz der unterschiedlichen Meinungs- und Interessenlagen aller Beteiligten das Lernklima bestimmen.

Unser Ziel ist, den Anteil der erfolgreichen Schulabschlüsse weiter zu erhöhen. In diesem Zusammenhang soll durch eine intensivere Anfangsberatung der Eltern schon bei der Anmeldung des Kindes auf eine nachhaltige Einbeziehung und Mitwirkung der Erziehungsberechtigten für die gemeinsame Bildungsaufgabe hingewirkt werden.

Insbesondere für den Profilschwerpunkt „Berufsorientierende Hilfestellung“ soll das bisherige Konzept durch verstärkte Kontaktsuche mit Handwerksbetrieben und deren Meistern weiter entwickelt werden, um das berufliche Potenzial unserer Schüler und Schülerinnen über Personenkontakte leichter zugänglich zu machen.

Um den Lebensraum Schule für unsere Schülerschaft attraktiver und anregender zu gestalten, konnten zusätzliche Räumlichkeiten für eine Cafeteria und Freizeitgestaltung gewonnen werden.

Was wir tun

Zur Umsetzung unseres Profils bieten wir neben dem lehrplangemäßen Unterricht nach der vorgeschriebenen Stundentafel zusätzlichen Förderunterricht, zahlreichen fachspezifischen Teilungsunterricht zur Bildung von kleinen und differenzierten Lerngruppen, Methodentraining sowie speziellen Unterricht zur Vermittlung von Arbeitstechniken.

Schüler mit Schuldistanz erhalten eine zusätzliche Unterstützung durch die
„Zweite Chance“ ( http://zweite-chance.vielfaltev.de ).

In unseren Wahlpflichtkursen bieten wir als zweite Fremdsprache Französisch und Türkisch an. Die parallel verlaufenden Kurse Kunst und Darstellendes Spiel unterstützen unseren Schwerpunkt künstlerisches Gestalten. Der Kurs Technik-Wirtschaft-Recht bereitet auf das Berufsleben vor.

Konfliktlotsenausbildung, sozialpädagogische Förderstunden sowie die Installation von Schüler-Mediation sollen Konflikte und Ansätze von Gewalt zu minimieren helfen.

Mit der Berufsorientierungshilfe sucht die Schule nach Wegen, wie man den Schülerinnen und Schülern realistische, für sie erreichbare Berufsbilder interessant macht. Durch Berufs- und Interessensensibilisierung, durch zusätzliche Praktika in Ausbildungsbetrieben und durch Kontakte mit Handwerksmeistern und –betrieben, durch die Mitarbeit bei „Berlin braucht dich“, durch eine Potenzialanalyse in Klasse 8 sowie über Beratungen durch die Arbeitsagenturen und den Besuch von Berufsinformationszentren sind die ersten Schritte in diese Richtung unternommen.

Einen weiteren wichtigen Aspekt sehen wir in der Entwicklung einer intensiven Elternmitarbeit.